2020-08-23 | Valentin

imageimageimageimageimageimageimageimageimageimage# FC Dussnang 3:2 FC Herisau

Der FC Dussnang setzt im ersten Meisterschaftsspiel ein Ausrufezeichen und gewinnt gegen den FC Herisau verdient mit 3:2!

Der Tabellenführer gegen das Schlusslicht zum Zeitpunkt des letztjährigen Saisonabbruchs. Klarer hätte die Favoritenrolle dieser Partie auf dem Papier eigentlich gar nicht sein können. Und dennoch: wer den FCD die letzten Spiele gesehen hat weiss, dass man sich so vor keinem Gegner verstecken muss. Dennoch gehörte die Anfangsphase den Gästen aus Herisau. Bereits nach 4 Minuten kamen sie zu einem Abschluss aus nächster Distanz, der Stürmer drosch den Ball aber über die Querlatte. In der 10. Minute war der Ball dann aber im Netz. Nach einem Einwurf erkämpfte sich der FCH den zweiten Ball, Bischof verwertete mit einem schönen Volley zur 0:1 Führung. Nur 2 Minuten später wurde der FCD dann erstmals gefährlich. Stadlers Kopfball nach einer Ecke von Wagner wurde noch abgefälscht und rollte knapp neben dem Pfosten ins Aus. Beim folgenden Eckball kam Verteidiger Früh zum Kopfball, aber auch dieser fand den Weg nicht ins Tor. In Minute 20 kombinierten sich Stadler und Huldi herrlich auf der rechten Seite durch, der Ball kam zu Greuter, welcher vor dem Tor eiskalt blieb und den Ball zum Ausgleich verwertete. Anschliessend gestaltete sich das Spiel ausgeglichen, jedoch ohne zwingende Torchancen. Stauffachers Versuch aus der Distanz war zu ungefährlich. In der 37. Minute gingen die Gäste erneut in Führung. Nach einem schnell ausgeführten Freistoss schlief die Dussnanger Hintermannschaft, nach einer flachen Hereingabe stand Ehrbar richtig und drückte den Ball über die Linie. Kurz vor dem Halbzeitpfiff wurde es nochmals brandgefährlich. FCH-Keeper Grubenmann rutschte nach einem Rückpass aus, Huldi sprang in den Ball, Grubenmann konnte den Ball aber in allerletzter Sekunde noch mit den Beinen zum Eckball abwehren. Bei jenem Eckball wurde Huldi im Strafraum niedergerissen, der Schiedsrichter übersah die Szene jedoch. Somit ging es mit einem 1:2 Rückstand in die Pause.

Nach dem Pausentee wurde das Spiel dann zunehmend aggressiver. Der Schiedsrichter musste die Gemüter etwas beruhigen. Der FCD hatte mehr vom Spiel, zog ein gekonntes Kurzpassspiel auf, jedoch ohne sich dabei wirkliche Torchancen zu erspielen. In Minute 67 lief der Herisauer Stürmer alleine auf FCD-Schlussmann Leuenberger zu, Früh konnte ihn mit einem enorm wichtigen Tackling noch in letzter Sekunde abgrätschen. 5 Minuten später brachten die Herisauer den Ball nicht aus dem eigenen 16er raus, der FCD brachte den Ball aber nicht im Tor unter. Hie und da fehlte dem FCD auch das nötige Quäntchen Glück. In der 75. Minute fiel dann der verdiente Ausgleich. Nach einem Freistoss brachte die Herisauer Hintermannschaft den Ball wiederum nicht aus dem eigenen Strafraum raus, Corsin Kessler bedankt sich und drückte das Leder über die Linie. 10 Minuten vor Schluss versuchte sich Stauffacher wieder einmal aus der Distanz, sein Schuss flog knapp am Tor vorbei. In der 89. Minute hatte der eingewechselte Laurenz Traxler die Führung auf dem Fuss. Nach einem schönen Haken zögerte er aber zu lange mit dem Abschluss. Man hatte das Gefühl, dass sich beide Mannschaften mit einem Unentschieden abfinden können. Dann kam aber der Auftritt vom starken Stauffacher. In der Nachspielzeit hämmerte er den Ball nach einem Einwurf aus der Drehung überragend in die Maschen, ein Traumtor zur erstmaligen Dussnanger Führung! Kurz vor dem Schlusspfiff musste Leuenberger nochmals eingreifen und wehrte den Ball souverän zum Eckball ab. Nach gefühlten 10 Minuten Nachspielzeit pfiff der Schiedsrichter die Partie dann endlich ab, der Jubel der Dussnanger war riesig!

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung hat man sich diese ersten 3 Punkte absolut verdient. Am nächsten Samstag muss der FCD den Weg nach Glarus antreten, Anpfiff ist um 17:00 Uhr. Das «Eins» bedankt sich bei den Zuschauern für die lautstarke Unterstützung und freut sich auf die kommenden Aufgaben!

Aufstellung FCD: Leuenberger; Leutenegger, Schnell, Früh; Stadler, C. Kessler, Pavlovic, Wagner, Stauffacher; Greuter (C), Huldi

Einwechslungen: Steinmann, Wullschleger, L. Traxler

imageimageimageimageimageimageimageimageimageimage