2016-11-01 | Jonas

5. Liga: FC Bazenheid – FC Dussnang II 4:1 (3:0)

Am Sonntag dem 23. Oktober reiste das Zwei für das letzte Hinrundenspiel nach Bazenheid. Dort wartete mit dem Zweitplatzierten eine grosse Herausforderung. Stillhard stellte klar, dass zu den letzten Spielen, die zwar mehrheitlich erfolgreich gestaltet wurden, eine Leistungssteigerung nötig sei, um in Bazenheid Punkte stehlen zu können. So betrat das Zwei hochmotiviert den Fussballplatz und alles war bereit für ein tolles Spiel. Co-Trainer Chrischi Brühwiler montierte zuversichtlich die Sonnenbrille von Dolce&Gabbana, trotz Nebel und eisigen 5 Grad zu Spielbeginn. Doch er behielt recht, die Sonne zeigte sich im Verlauf des Morgens während sich die Mienen auf der Dussnanger Bank gleichzeitig verdunkelten. Zu den Gründen dafür kommen wir jetzt:

Nicht nur die Dussnanger schienen sich was vorgenommen zu haben. Die Gastgeber wollten den Anschluss zum Tabellenführer halten und gingen dementsprechend entschlossen in die Partie. Kurz gesagt standen da 22 Spieler mit absolutem Siegeswillen auf dem Platz und zusätzlich ein Schiedsrichter, der ein paar Stunden zuvor mit dem falschen Fuss aufgestanden war, oder der sich vielleicht sogar noch im Schlaf befand. Erstes Opfer von seinem fraglichen Zustand war Stadler, lanciert von Mikulanin hätte er alleine auf das gegnerische Tor spurten können, doch der Spielleiter pfiff ihn zu Unrecht wegen Abseits zurück. Kurz darauf war es aus Dussnanger Sicht des Stürmers Unvermögen und aus Bazenheider Sicht des Stürmers Ungestümheit, die für rote Köpfe sorgten. Nach einer super Einzelleistung von Bürge erreichte sein Querpass Stadler, der gerade noch vor dem herausstürmenden Torwart an den Ball kam, doch dieser zischte knapp am Tor vorbei. Das hätte das 1:0 sein müssen. Beim Zusammenprall verletzte sich der Torwart schwer, er musste ausgetauscht werden. Ausgetauscht wurden auch böse Worte, die hier auf der Homepage des FCD aufgrund fehlender Alterskontrolle nicht publiziert werden können. Während man auf Dussnanger Seite noch mit der vergebenen Chance haderte, fiel im Gegenzug der Führungstreffer für die Platzherren. Dussnang drängte gleich auf den Ausgleich, doch sowohl Mikulanin aus der Distanz als auch Traxler, der aus bester Position den Ball neben das Tor schob, verpassten den Ausgleich knapp. Und wer sie vorne nicht macht, dessen Gegner sich futsch lacht, oder so irgendwie. Mit zwei Standards konnte Bazenheid noch vor der Pause auf 3:0 erhöhen. Beim ersten wurde Blaser im Fünfmeterraum ungeahndet angegangen und beim zweiten wurde ein Freistoss von der Mauer unhaltbar abgelenkt. Alles in allem war es eine sehr unglückliche Halbzeit.

Stillhard und Brühwiler versuchten in der Pause die aufgebrachten Gemüter zu beruhigen. Sie forderten wieder mehr Konzentration aufs Spiel als auf die Wortwahl beim Lamentieren. Doch der Plan fruchtete nicht, das Niveau des Schiedsrichters blieb unverändert und das machte es fast unmöglich ruhig zu bleiben – selbst Stillhard fauchte und haderte an der Seitenlinie wie wild. Höhepunkt der Fehlentscheide war die folgende Szene: Ein Spieler von Dussnang (die Erinnerungen für eine definitive Zuweisung reichen leider nicht, auf jeden Fall war es einer aus Böhi, Widmer, Forrer, Holenstein oder Fischbacher) trat einen Freistoss zur Mitte, Grätzer leitete gekonnt weiter und Stadler schob den Ball ins Netz. Der Schiedsrichter gab das Tor wegen Abseits nicht, obwohl sich der vermeidliche Torschütze bei Grätzers Verlängerung weit hinter diesem befand.

Als ob das Zwei nicht schon genug Probleme hatte, schaltete Gianni Forrer, der Captain wohlbemerkt, für ein paar Minuten die Birne aus. Zuerst foulte er im Sechzehner einen Stürmer völlig übermotiviert und bekam die gelbe Karte. Der Penalty führte dann zum 4:0. Und keine 5 Minuten später beging er abseits des Spielgeschehens eine Tätlichkeit. Die Videobilder konnten die Szene nicht zu 100% auflösen, der Schiedsrichter stellte ihn jedoch vom Platz. Zwei Spielsperren gibt’s dafür. Bravo Capitano! Kaum war man einen Mann weniger holte das Zwei nochmals alles aus sich raus, kämpfte, rannte und erzielte tatsächlich noch den überfälligen Ehrentreffer. Torschütze: Patrick Widmer – von der Olma direkt auf die Skorerliste, auch das soll honoriert werden. Für mehr reichte es nicht mehr.

Es ist immer ein bisschen fragwürdig, wenn man die Leistung nach einer 1:4-Niederlage als nicht schlecht bezeichnet, aber ich tu’s trotzdem. Bazenheid hat sich den Sieg natürlich verdient, aber das Spiel verlief äusserst unglücklich für die Gäste und hätte durchaus knapper ausfallen müssen. Nun geht’s für Stillhard, Brühwiler und Konsorte in die Winterpause. Bis zum Jahresende steht lockeres Tschüttele in der Halle und Kopf lüften auf dem Programm. Im neuen Jahr werden dann die von Guetzli, Glühwein und Schinken gezeichneten Bäuche abtrainiert damit das Zwei im Frühling fit und konzentriert die Rückrunde in Angriff nehmen kann. Bis dann!

Matchtelegram:

Startaufstellung: Blaser; Fischbacher, Holenstein, Grätzer, Fischbacher; Blaga, Mikulanin, S. Bürge, Reifler; L. Traxler, J. Stadler.

Eingewechselt: Widmer, Böhi, Bitzi, Böni

Tore: 21. Bazenheid, 32. Bazenheid, 40. Bazenheid, 60. Bazenheid (P), 76. Widmer

Bemerkungen: 63. Platzverweis G.Forrer