2016-10-21 | Jonas

5. Liga: FC Dussnang II – FC Littenheid 1:0 (0:0)

Am vergangenen Donnerstagabend fand das letzte Heimspiel der 2. Mannschaft statt. Nach dem Trikotlapsus vom letzten Spiel waren es wieder die Tenues, die als erstes für Aufregung sorgten: Es fehlte eine Hose. Die Hose ist inetwa knielang, trägt die Grösse L (Large) und besitzt die Farbe schwarz. Die Hose wurde am Sonntag 9. Oktober zwischen 15:30 und 16:30 zum letzten Mal auf der Sportanlage Grünfeld in Jona gesehen. Wir sind für jegliche Hinweise dankbar. Patrick Wullschleger, der mit der 1. Mannschaft zur selben Zeit eine Trainingseinheit vor sich hatte, lieh Roman Kappeler, der als letztes in der Garderobe eintraf, seine Trainingshose und machte sich in Unterwäsche auf zum Training. Somit war alles bereit für einen tollen Fussballabend. Stillhard konnte auf ein gut gefülltes Kader mit beschwerdefreien Spieler zurückgreifen, die Südkurve war trotz kalter Winternacht gut besucht und die Zuschauer wurden von Kammermann mit Speis und Trank versorgt.

Das Zwei fand gut in die Partie. Die Kombinationen funktionierten, nur ein Tor brachte man nicht zustande. Blaga, Mikulanin, Fischbacher und Stadler versuchten es aus der Distanz, das was dabei rauskam war aber harmlos. Hinten wurde es auch nur ein einziges Mal gefährlich. Holenstein wollte die Aufmerksamkeit von Brühwiler oder die Abschlussstärke des Gegners testen, wir wissen es nicht. Auf jeden Fall lancierte er den gegnerischen Stürmer, doch dieser scheiterte an Joel Brühwiler, der 90 Minuten souverän das Tor hütete. In der Pause war Stillhard guten Mutes und trichterte seinen Jungs ein, so weiterzuspielen wie bisher und geduldig zu bleiben, dann käme das Tor schon. Er sollte recht behalten.

Auf die zweite Halbzeit hin vergrösserte sich der Anhang am Spielfeldrand. Die Spieler der ersten Mannschaft, geschafft von der harten Trainingseinheit auf der schwierig bespielbaren, aber trotzdem von allen geliebten Schäfliwiese, bestellten eine Wurst und verfolgten das Spiel, das eher von der Spannung als vom Gezeigten lebte. Doch die zahlreichen Zuschauer wurden für ihr Kommen doch noch belohnt. Dafür verantwortlich war Simon Bürge. Simon Bürge, also der Simon Bürge vom Zwei, nicht der Jimmy vom Eins, machte eine wiederholt bärenstarke Partie im zentralen Mittelfeld und machte sich knappe 20 Minuten vor Schluss zum unumstrittenen Matchwinner. Er zimmerte eine Hereingabe aus fast 25 Metern unter die Latte und bescherte dem Zwei 3 Punkte. Beinahe hätte der FCD den Sieg in der Nachspielzeit nochmals aus der Hand gegeben, wobei der Schiedsrichter nicht ganz unschuldig war. Er liess einen Spieler vom FC Littenheid ungefähr 60 Meter im Abseits stehend allein auf Brühwiler losziehen. Der Stürmer umspielte Brühwiler und im letzten Moment rutschte René „Grätscher“, der binnen Sekunden die 60 Meter aufholte, ins Zentrum des Geschehens und rettete dem Zwei den Sieg.

Damit hat der FCD aus den letzten vier Spielen drei Siege ohne Gegentor eingefahren und jedes Mal hütete ein anderer Spieler das Tor. Stillhards und Brühwilers Rotationstaktik à la Guardiola ging somit voll auf, sie kletterten mit ihrem Team auf den vierten Tabellenplatz.

Matchtelegram:

Startaufstellung: J. Brühwiler; G. Forrer, Holenstein, Grätzer, Obrist; Blaga, Mikulanin, S. Bürge, Fischbacher; L. Traxler, J. Stadler.

Eingewechselt: Reifler, Böhi, E. Brühwiler, C. Brühwiler, R. Kappeler

Tore: 76. S Bürge