2016-10-11 | Jonas

5. Liga: FC Rapperswil-Jona – FC Dussnang II 0:1 (0:0)

An zwei Spieltagen im Jahr ist es für das Zwei jeweils besonders schwierig die volle Leistungsfähigkeit abzurufen. Sowohl am Wochenende des Tannzapfencups als auch an jenem der FIGA (Fischinger Gewerbeausstellung) stehen durchschnittlich 2-3 Totalausfälle und 3-12 vom Vorabend leicht gezeichnete Spieler im Kader. Statistisch gesehen war es am vergangenen Wochenende trotz FIGA nicht so schlimm. Ein paar Brummschädel, eine vom Schwingen zerrissene Hose und eine blutende Lippe, aber das war’s dann auch schon. So fuhr der Grossteil des Teams zuversichtlich und motiviert, je nach Vorliebe und Kurvenverträglichkeit, über den Ricken oder die Hulftegg nach Rapperswil. In Rapperswil angekommen, stellte Stillhard fest, dass er sich bei der Trikotwahl vertan hatte. Wobei vertan das falsche Wort ist, er hat schlicht und einfach vergessen nachzusehen in welchen Farben das Heimteam spielen wird. Böse Zungen behaupteten, dass die Gründe dafür mit dem Vorabend zusammenhingen, auf Vereinsseite wurde diesbezüglich jedoch alles dementiert. So streiften sich die Dussnang-Spieler die mit Perwoll gewaschenen, gelb leuchtenden und sich glücklicherweise noch in Stillhards Kofferraum befindenden Überziehleibchen über das rote Trikot.

Zum Spielgeschehen: Der FCD spielte im gwohnten 4-4-2 und zum ersten Mal mit der rein slowakischen Mittelfeldzentrale. Martin Mikulanin feierte am Sonntag sein Debut in den Farben des FCD. Das Zwei war die bessere Mannschaft als Rappi, wobei es eigentlich gar nicht besser spielte. Aber wenn man sich vorstellte, zu was das Zwei grundsätzlich fähig wäre, hätten sie eigentlich besser sein müssen. Das Passspiel war in der 1. Halbzeit ungenügend. Viele Pässe landeten in den Füssen der Gegner, hinter der Seitenauslinie oder irgendwo im nirgendwo. Ab und zu gab es aber ein paar Lichtblicke und Kombinationen, die auf besseres hoffen liessen. Stillhard fand keinen Gefallen am Gezeigten und vollzog noch vor der Pause den ersten Doppelwechsel.

Die zweite Hälfte begann mit einem Paukenschlag und eigentlich auch mit dem einzigen Highlight der Partie: Anstoss Rapperswil, Rückpass zum Torwart, Abschlag, Direktabnahme Stofik aus fast 40 Meter, Latte, Abstauber Blaga, 1:0 Dussnang. Trotz Anstoss des Gegners reichten zwei(!!!) Ballberührungen von Dussnang aus, um in Führung zu gehen. Und was für Ballberührungen das waren: Stofik volley aus 40 Metern an die Latte, wetten, dass er das kein zweites Mal schafft und auch Blaga verwertete den Abpraller direkt und souverän. Danach kam die Zeit des ereignisarmen Spielgeschehens zurück. Je mehr sich das Spiel dem Ende zuneigte, desto grösser wurden die Bemühungen der Gastgeber. Die Abwehrreihe, allen voran Grätzer, warf sich aggressiv, wie ein losgelassener Kampfhund, in jeden Zweikampf und grätschte weg, was es wegzugrätschen gab. Bald darauf war Schluss. Ganz nach dem Motto „Ein Pferd springt nur so hoch, wie es springen muss“, das uns unsere Landesauswahl wie z.B. gegen Andorra regelmässig vorlebt, gewinnt das Zwei auswärts in Rappi mit 1:0.

Am Donnerstag 13. Oktober findet das nächste Zweispiel statt. Der Gegner heisst FC Littenheid und gespielt wird in Dussnang um 20 Uhr, also gleich im Anschluss an die Tagesschau. Und da das TV-Programm sowieso Schrott ist, gibt es kaum Gründe sich dieses Spiel nicht anschauen zu kommen. Bier und Wurst gibts auch. Bis dann!

Matchtelegram:

Startaufstellung: Blaser; S.Bürge, Holenstein, Grätzer, G.Forrer; Böni, Mikulanin, Stofik, Fischbacher; L.Traxler, J.Stadler.

Eingewechselt: Reifler, Blaga, Bitzi, Obrist

Tore: 46. Blaga