2018-10-22 | Valentin

4. Liga FC Steckborn - FC Dussnang 0:7

image

Der FC Dussnang fährt am letzten Spieltag der Vorrunde 2018/19 beim Schlusslicht FC Steckborn einen 0:7 Kantersieg ein.

Der FCD übernahm von Beginn an das Spieldiktat. Nach 5 gespielten Minuten dribbelte sich Stauffacher auf der linken Seite durch und passte herrlich auf Huldi. Dieser wurde im Strafraum während der Schussabgabe umgemäht, der Schiedsrichter zeigte sofort auf den Punkt. In Abwesenheit von Corsin Kessler übernahm Valentin Traxler die Verantwortung und verwandelte souverän in die linke untere Ecke zum 0:1. Im Anschluss wurde auf beiden Seiten mehrheitlich mit weiten Bällen operiert, ein Kombinationsspiel gestaltet sich auf dem schmalen Platz aber auch nicht gerade einfach. Vom FC Steckborn war offensiv nicht viel zu sehen, viel mehr fielen Sie durch ihre harte, oft auch unfaire Spielweise auf. Nach einer halben Stunde setzte sich erneut der starke Stauffacher über seine linke Seite durch und flankte punktgenau mit dem Aussenrist auf Stürmer Roos. Dieser netzte zum 0:2 ein, der Schiedsrichter entschied jedoch auf Abseits. Doch die Gäste machten weiter Druck. Gleich mit dem nächsten Angriff wurde Wagner lanciert und lief alleine auf den Torwart zu. Der schnelle Flügelspieler macht jedoch bekannterweise lieber die schwierigen als die einfachen Tore, er scheiterte an FCS-Schlussmann Schärer. Wiederum nur kurz darauf umspielte Stauffacher den Torhüter, dieser erwischte statt den Ball den Gegner – erneuter Strafstoss. Wieder lief Valentin Traxler an, diesmal wählte er die andere Ecke und verwandelte zum 0:2. Mit dem nächsten Dussnanger Angriff dezimierte sich das Heimteam. Erneut war es Stauffacher, der über die linke Seite kam und 3 Gegenspieler vernaschte. Den letzten liess er mit einem Beinschuss stehen. Scheinbar fand dies sein Gegenspieler nicht sehr lustig, er verpasste ihm einen Tritt von hinten in die Beine, der Ball war schon längst weg. Eine klare Tätlichkeit und somit zurecht die rote Karte.

Der FCD machte nach der Pause genau so weiter und die Spieler hatten offenbar richtig Lust auf weitere Tore. Huldi traf in der 51. Minute zum 0:3. Roos umspielte 5 Minuten später den Torhüter, traf danach jedoch nur den Pfosten. In der 65. Minute traf Meier nach einem Eckball per Kopf zum 0:4. Mit Anbruch der Schlussviertelstunde erhöhte Laurenz Traxler, der kurz zuvor eingewechselt wurde, auf 0:5. Leutenegger erzielte in der 82. Minute das 0:6 und setzte den Schlusspunkt zum 0:7 auch noch gleich selbst. In der Nachspielzeit gab es dann eine erneute Tätlichkeit. Der FCS-Spieler verpasste Captain Greuter auf Höhe der Mittellinie einen Ellbogenschlag gegen den Brustkorb, doch der Schiedsrichter sah es nicht.

Das «Eins» beendet die Vorrunde somit auf dem 2. Tabellenrang, 3 Punkte hinter dem FC Pfyn. Die Mannschaft bedankt sich bei allen Zuschauern für die tolle Unterstützung über die gesamte Vorrunde und freut sich bereits jetzt auf die Rückrunde.

Aufstellung: Brühwiler; Schnell, Hess, Meier, Bucher; Wagner, Greuter, V. Traxler, Stauffacher; Huldi, Roos Einwechslungen: Stadler, Steinmann, L. Traxler, Leutenegger

Herzliche Gratulation an Muriel Wagner zum klaren Sieg. Siel hat das Tippspiel mit 10 Punkten Vorsprung für sich entschieden. Bravo!!

Die 1 Mannschaft bedankt sich bei allen Teilnehmenden für die grosse Unterstützung!

Und hier ist die Schlussrangliste:

image image image image image image image image image

PG4gdWVycz0iem52eWdiOj9maG93cnBnPVNQIFFoZmZhbmF0IC0gWm5ncHVvcmV2cHVnciZuemM7b2JxbD0lME4lME51Z2djZjovL3NwcWhmZmFuYXQucHUvem5ncHVvcmV2cHVnci8yMDE4LTEwLTIyXzA2NDdfMTU0MDE4MzY0NCI+PHYgcHluZmY9InNuIHNuLTJrIHNuLXJhaXJ5YmNyLWZkaG5lciBqYmogb2JoYXByVmEiIHFuZ24tamJqLXFyeW5sPSIuNmYiIGZnbHlyPSJpdmZ2b3Z5dmdsOiBpdmZ2b3lyOyBuYXZ6bmd2YmEtcXJ5bmw6IDAuNmY7IG5hdnpuZ3ZiYS1hbnpyOiBvYmhhcHJWYTsiPiA8L3Y+IDwvbj4=

2018-10-15 | Valentin

4. Liga: FC Dussnang - Wängi 0:1

image

Der FC Dussnang unterliegt im Spitzenspiel dem FC Wängi mit 0:1.

Wer die Tore vorne nicht macht, bekommt Sie hinten. Diese alte Fussballweisheit fasst eigentlich das ganze Spiel zusammen. Bereits nach 5 Minuten trug der Schiedsrichter zum Verlauf der Partie bei. Stürmer Roos wurde mit einem Ball in die Tiefe lanciert und rannte alleine in Richtung gegnerisches Tor. FCW-Schlussmann Keller stürmte aus seinem Tor heraus und attackierte Roos etwa 30 Meter vor seinem Tor mit einem Check. Mit dem Knie voraus rutschte er in vollem Tempo in die Brust von Roos. Zum Erstaunen aller zückte der Schiedsrichter aber lediglich den gelben Karton. Doch das Heimteam haderte nicht lange und nahm das Spieldiktat in die eigenen Hände. Zwingende Torchancen konnte man sich jedoch wenig erspielen, gefährlich wurde es vor allem nach Standartsituationen. Nach rund 20 Minuten wurde dann erstmals – und gleichzeitig auch letztmals - der Gast aus Wängi gefährlich. Der Stürmer bekam den Pass im Strafraum unter Kontrolle und Huldi konnte diesen lediglich noch mit einem Foul stoppen. Der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt, der Entscheid ging in Ordnung. Der FCW verwandelte den fälligen Strafstoss und ging somit mit 0:1 in Führung. Im Anschluss zeigte sich, dass die Dussnanger den Ausgleich unbedingt noch vor der Halbzeit erzielen wollten. In der 38. Minute scheiterte Huldi mit seinem Schuss am FCW-Torhüter Keller, Bucher köpfte gleich im Anschluss über die Querlatte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff war es erneut Huldi, der nach einem Eckball zum Kopfball kam, allerdings erneut vergab. So ging es also doch mit dem 0:1 Rückstand in die Halbzeit.

Das Heimteam machte nach dem Pausentee da weiter wo man aufgehört hatte. Nach einem herrlichen Freistoss von Valentin Traxler in der 52. Minute war es Captain Dani Meier, welcher zum Ausgleich hätte einnicken müssen. Völlig frei kam er am zweiten Pfosten zum Kopfball, setzte diesen aber über das Tor. Der FCD dominierte die Partie, wurde aber je länger je mehr erneut nur noch durch Standartsituationen so richtig gefährlich. Der Ball wollte an diesem Tag aus Dussnanger Sicht einfach nicht ins Tor. So stand es auch nach 90 Minuten nach wie vor 0:1 und bescherte dem «Eins» die zweite Saisonniederlage.

Der FC Dussnang fällt mit dieser Niederlage auf den 3. Platz zurück. Der Rückstand auf Leader Pfyn beträgt jedoch lediglich 3 Punkte, es bleibt also spannend um die vorderen Plätze in dieser Gruppe 7. Am nächsten Samstag reist der FCD zum letzten Vorrundenspiel nach Steckborn, Anpfiff auf dem Sportplatz Emmig ist um 17:30 Uhr.

Startaufstellung: Leuenberger; Huldi, D. Meier, Schnell, Bucher; Stadler, V. Traxler, Stauffacher, Wagner; Greuter, Roos Einwechslungen: Hess, Steinmann

Und auch im Tippspiel hat die Führung gewechselt:

image image image image image image image image image

PG4gdWVycz0iem52eWdiOj9maG93cnBnPVNQIFFoZmZhbmF0IC0gWm5ncHVvcmV2cHVnciZuemM7b2JxbD0lME4lME51Z2djZjovL3NwcWhmZmFuYXQucHUvem5ncHVvcmV2cHVnci8yMDE4LTEwLTE1XzEyMTdfMTUzOTU5ODY2MyI+PHYgcHluZmY9InNuIHNuLTJrIHNuLXJhaXJ5YmNyLWZkaG5lciBqYmogb2JoYXByVmEiIHFuZ24tamJqLXFyeW5sPSIuNmYiIGZnbHlyPSJpdmZ2b3Z5dmdsOiBpdmZ2b3lyOyBuYXZ6bmd2YmEtcXJ5bmw6IDAuNmY7IG5hdnpuZ3ZiYS1hbnpyOiBvYmhhcHJWYTsiPiA8L3Y+IDwvbj4=

2018-10-07 | Valentin

4. Liga: FC Dussnang - Frauenfeld 3:2

image

Die erste Mannschaft gewinnt das Verfolgerduell gegen den FC Frauenfeld dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung mit 3:2 und übernimmt die Tabellenführung!

Das Spiel begann sofort mit einem enorm hohen Tempo. Die Startphase war ausgeglichen, mit leichten Vorteilen für die Dussnanger. Die Gäste versuchten im Anschluss regelmässig mit Steilpässen ihren linken Flügel einzusetzen. Gegen Huldi, der heute hinten rechts verteidigte, möchte man aber jetzt nicht unbedingt in ein Sprintduell gehen - er lief seinen Gegenspieler Mal für Mal ab, gewann praktisch jeden Zweikampf. Der FCD wollte die Partie dann wieder in die Hand nehmen. Nach rund 30 gespielten Minuten flankte Roos in den Strafraum, der kurz zuvor eingewechselte Wullschleger stand goldrichtig und konnte zur 1:0 Führung einschieben. Nichts mit Ausruhen, das Heimteam setzte sofort nach. Als FCF-Torhüter Siddiqui ein weiter Ball misslang, konnte Valentin Traxler diesen im Mittelfeld abfangen. Ohne eine Sekunde zu zögern versuchte er aus rund 40 Meter den Torwart zu überlisten. Der Schuss hätte genau gepasst, der Keeper konnte den Ball aber in der Rückwärtsbewegung gerade noch so an die Latte lenken und den Ball dann auf der Torlinie aufnehmen. Kurze Zeit später wurde Stadler rund 30 Meter zentral vor dem Frauenfelder Tor umgefällt. Erneut lief Valentin Traxler an, schlenzte den Ball mit Effet über die Mauer. Torwart Siddiqui konnte den tückischen Aufsetzer nur noch nach vorne abwehren und erneut war es Wullschleger, der den Riecher hatte und den Abpraller über die Linie drückte. Somit ging es mit einer 2:0 Führung in die Halbzeit.

Nach dem Pausentee kamen die Gäste etwas besser ins Spiel. Leuenberger rettete seine Vorderleute nach Wiederanpfiff mit einer Glanztat. Den Schuss vom Frauenfelder Stürmer konnte er irgendwie noch auf der Linie wegboxen, ein Träumchen von einer Parade. Das Heimteam kontrollierte im Anschluss das Spiel wieder über weite Strecken, liess den Ball gekonnt in den eigenen Reihen laufen. Nach rund 75 Spielminuten kam der FCF dann aber durch den Anschlusstreffer zum 2:1 aber nochmals zurück in die Partie. In der Schlussphase wolle der FCD dann nichts mehr riskieren, da wurde gerne auch einmal ein Ball kompromisslos weggeschlagen. 5 Minuten vor Schluss umlief der eingewechselte Laurenz Traxler den FCF-Keeper, dieser erwischte statt den Ball den Dussnanger Stürmer. Der Schiedsrichter zögerte keine Sekunde und zeigte auf den Punkt. Routinier Corsin Kessler lief an und verwandelte den fälligen Elfmeter eiskalt. Der Jubel war riesig, die 3 Punkte waren im Sack. In der Nachspielzeit konnten die Gäste nochmals auf 3:2 verkürzen, dies kam aber zu spät, kurz darauf ertönte der Schlusspfiff.

Da der PC Pfyn sowie auch der FC Wängi am Wochenende Punkte haben liegen lassen, steht der FC Dussnang nun auf dem ersten Tabellenplatz, punktgleich mit dem FC Pfyn. Am nächsten Samstag kommt es schon wieder zu einem Spitzenkampf, dieses Mal gegen den FC Wängi. Das «Eins» würde sich natürlich auch dann wieder über Unterstützung freuen, Anpfiff ist um 18:00 Uhr in Dussnang.

Aufstellung: Leuenberger; Huldi, D. Meier, Steinmann, Bucher; Stadler, Traxler, C. Kessler, Wagner; Stauffacher, Roos Einwechslungen: Wullschleger, Hess, L. Traxler, Schnell, A. Kessler,

Und hier dieRangliste des Tippspiels:

image image image image image image image image image

PG4gdWVycz0iem52eWdiOj9maG93cnBnPVNQIFFoZmZhbmF0IC0gWm5ncHVvcmV2cHVnciZuemM7b2JxbD0lME4lME51Z2djZjovL3NwcWhmZmFuYXQucHUvem5ncHVvcmV2cHVnci8yMDE4LTEwLTA3XzA5MjZfMTUzODg5NzIxNCI+PHYgcHluZmY9InNuIHNuLTJrIHNuLXJhaXJ5YmNyLWZkaG5lciBqYmogb2JoYXByVmEiIHFuZ24tamJqLXFyeW5sPSIuNmYiIGZnbHlyPSJpdmZ2b3Z5dmdsOiBpdmZ2b3lyOyBuYXZ6bmd2YmEtcXJ5bmw6IDAuNmY7IG5hdnpuZ3ZiYS1hbnpyOiBvYmhhcHJWYTsiPiA8L3Y+IDwvbj4=

2018-10-01 | Valentin

4. Liga FC Aadorf- FC Dussnang 2:4

image

Die erste Mannschaft gewinnt gegen den SC Aadorf mit 4:2 und festigt damit den 2. Tabellenplatz.

Die Bedingungen waren perfekt an diesem Samstag Abend. Die Startphase gehörte dann auch gleich den Dussnangern, zwingende Chancen konnte man sich jedoch noch nicht erarbeiten. 2-3 Mal wurde es nach Standartsituationen gefährlich, aus dem Spiel heraus gelang noch nicht alles. In der 26. Minute fiel dann das 0:1 für die Gäste. Traxler lancierte Wagner, welcher von der linken Seite nach innen zog und dann nochmals für Roos ablegte. Dieser netzte eiskalt zum Führungstreffer ein. Der Treffer wirkte befreiend, der FCD dominierte das Spiel nun mehr und mehr. Kurz vor der Pause hätte Wagner auf 0:2 erhöhen müssen. Die scharf getretene flache Flanke von Huldi landete unberührt am zweiten Pfosten, wo der stets präsente Wagner völlig allein stand. Da er sich jedoch zwischen Ballannahme und Direktschuss nicht entscheiden konnte landete der Ball quasi als Rückpass bei SCA-Torhüter Kappeler. So ging es also mit einer knappen 0:1 Führung in die Pause.

Die Dussnanger kamen nach dem Pausentee entschlossener aus der Kabine. Mit einem Doppelschlag in der 52. und 54. Minute war die Vorentscheidung dann schon fast gefallen. Zuerst wurde Roos im Strafraum niedergerungen, Captain Greuter verwandelte den anschliessenden Elfmeter souverän. 2 Minuten später war es erneut Stürmer Roos, welcher goldrichtig stand und die herrliche Flanke von Greuter zum 0:3 einnickte. Die Aadorfer gaben sich dann nach und nach geschlagen. Gefährlich wurde es für die Gäste eigentlich nur nach Eigenfehlern in der Defensive, aber auch dies war selten der Fall. Man hatte das Spiel im Griff, liess den Ball mehrheitlich in den eigenen Reihen zirkulieren. In der 67. Minute wurde dann die Partie endgültig entschieden. Nach einer Unstimmigkeit in der Aadorfer Abwehr bedankte sich Roos und schnürte seinen Dreierpack. Die Dussnanger schalteten danach einen Gang zurück und liessen noch 2 Treffer zu. In der 83. Minute traf SCA-Angreifer Sennhauser nach einem Freistoss per Kopf. Alpino markierte in der 88. Minute den Schlusspunkt zum 2:4. Trainer Warmbrodt zeigte sich nach der Partie durchaus zufrieden mit dem Auftritt seiner Mannschaft. Der Sieg war hochverdient und zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.

Die nächste Partie findet am kommenden Freitag, 5. Oktober 2018, in Dussnang statt. Anpfiff gegen den direkten Konkurrenten aus Frauenfeld ist um 20:00 Uhr. Die Mannschaft bedankt sich bei den zahlreich erschienenen Zuschauern und würde sich auch am kommenden Freitag beim wichtigen Heimspiel über Besuch freuen.

Startaufstellung: Brühwiler; Huldi, D. Meier, Steinmann, Bucher; Wagner, V. Traxler, C. Kessler, Stauffacher; Greuter, Roos Einwechslungen: Wullschleger, Stadler, Hess, Leutenegger

Hier die Rangliste des Tippspiels:

image image image image image image image image image

PG4gdWVycz0iem52eWdiOj9maG93cnBnPVNQIFFoZmZhbmF0IC0gWm5ncHVvcmV2cHVnciZuemM7b2JxbD0lME4lME51Z2djZjovL3NwcWhmZmFuYXQucHUvem5ncHVvcmV2cHVnci8yMDE4LTEwLTAxXzEyNDVfMTUzODM5MDcxMyI+PHYgcHluZmY9InNuIHNuLTJrIHNuLXJhaXJ5YmNyLWZkaG5lciBqYmogb2JoYXByVmEiIHFuZ24tamJqLXFyeW5sPSIuNmYiIGZnbHlyPSJpdmZ2b3Z5dmdsOiBpdmZ2b3lyOyBuYXZ6bmd2YmEtcXJ5bmw6IDAuNmY7IG5hdnpuZ3ZiYS1hbnpyOiBvYmhhcHJWYTsiPiA8L3Y+IDwvbj4=

2018-09-24 | Valentin

4. Liga: FC Dussnang - FC Münchwilen 2:0

image

Die erste Mannschaft findet mit einem 2:0 Heimerfolg gegen den FC Münchwilen zurück auf die Siegerstrasse.

Der FCD wollte gleich von Beginn an das Zepter in die Hand nehmen. Bereits nach knapp 5 gespielten Minuten brachte Greuter seine Farben mit 1:0 in Front. Nach Zuspiel von Traxler drosch er das Leder sehenswert aus ca. 25 Meter über FCM-Torhüter Terzi in die Maschen. Anstatt das 2:0 zu suchen schalteten die Gastgeber im Anschluss leider zu schnell wieder einen Gang zurück. Besonders in den letzten 10 Minuten vor der Halbzeit liess man sich zu oft in der eigenen Platzhälfte einschnüren. Richtig gefährlich wurden die Münchwiler dennoch selten, wenn dann bei Standartsituationen, von welchen es jedoch eine Menge gab. Auf der Dussnanger Seite war offensiv nicht mehr viel los, der holprige Platz machte einen sauberen Spielaufbau aber auch nicht gerade einfach.

In der zweiten Halbzeit spielten dann eigentlich nur noch die Münchwiler, konnten sich jedoch wie bereits im ersten Durchgang keine zwingenden Chancen erarbeiten. Zittern mussten die Dussnanger „nur“ bei den gefühlt 50 Eckbällen. In der 86. Minute erzielte Joker Roos das erlösende 2:0. Ein platzierter Schuss in die linke untere Ecke, unhaltbar für FCM-Keeper Terzi. Dies war dann auch der Schlusspunkt.

Kein schöner, aber ein dennoch wichtiger Sieg für den FC Dussnang, mit welchem man sich hinter den FC Pfyn punktgleich mit dem FC Wängi und dem FC Frauenfeld auf Platz 3 befördern konnte. Am nächsten Samstag, 29. September 2018, trifft der FCD auswärts auf den SC Aadorf, Anpfiff ist um 19:15 Uhr.

Startaufstellung: Leuenberger; Schnell, C. Kessler, Steinmann, Bucher; Stadler, V. Traxler, Stauffacher, Wagner; Huldi, Greuter Einwechslungen: Wullschleger, Hess, Roos, Leutenegger

Hier die aktuelle Tippliste:

image image image image image

PG4gdWVycz0iem52eWdiOj9maG93cnBnPVNQIFFoZmZhbmF0IC0gWm5ncHVvcmV2cHVnciZuemM7b2JxbD0lME4lME51Z2djZjovL3NwcWhmZmFuYXQucHUvem5ncHVvcmV2cHVnci8yMDE4LTA5LTI0XzA3MDZfMTUzNzc2NTYxMiI+PHYgcHluZmY9InNuIHNuLTJrIHNuLXJhaXJ5YmNyLWZkaG5lciBqYmogb2JoYXByVmEiIHFuZ24tamJqLXFyeW5sPSIuNmYiIGZnbHlyPSJpdmZ2b3Z5dmdsOiBpdmZ2b3lyOyBuYXZ6bmd2YmEtcXJ5bmw6IDAuNmY7IG5hdnpuZ3ZiYS1hbnpyOiBvYmhhcHJWYTsiPiA8L3Y+IDwvbj4=

2018-09-10 | Valentin

4. Liga FC Pfyn - FC Dussnang 5:2

image

Nach 4 Spieltagen ist die erste Niederlage für den FC Dussnang Tatsache. Im Spitzenkampf verliert das «Eins» mit 5:2 in Pfyn. Die 3 Punkte für die Gastgeber gehen in Ordnung, insgesamt fällt der Sieg aber zu hoch aus.

Der FCD verschlief den Start in die Partie komplett. So stand es bereits nach wenigen Minuten 1:0 für das Heimteam. Ein schöner Schlenzer von der linken Seite fand den Weg in die weite Ecke. In der 11. Minute konnte der Tabellenführer nach einem Stellungsfehler in der Dussnanger Defensive gar schon auf 2:0 erhöhen. Der FCD fand danach langsam in die Partie. In der 18. Spielminute setzte Huldi ein erstes Ausrufezeichen, sein Schuss aus 16 Metern parierte Pfyn-Torhüter Leemann aber zur Seite. Der anschliessende Eckball von Greuter kam perfekt, Stauffacher verpasste zuerst in der Mitte, doch Dani Meier stand goldrichtig, um den Ball zum Anschlusstreffer einzuschieben. Die Hoffnung war nun wieder zurück. Das Spiel war in der Folge nicht mehr gerade schön anzuschauen, naja eigentlich war es das von Beginn an nicht. Weder die Pfyner noch die Dussnanger konnten spielerisch überzeugen, ein klassisches «Kick and Rush» Spiel. Der grosse Unterschied war, dass die Pfyner mit Gallo einen grossgewachsenen Stürmer auf dem Platz hatten, der die Bälle gekonnt halten und weiterleiten konnte. Kurz vor der Pause fiel dann noch das 3:1. Nach einem Freistoss aus der eigenen Platzhälfte waren die Dussnanger allesamt im Tiefschlaf, die Pfyner nutzten dies eiskalt aus.

Nach der Halbzeit legten die Gäste dann einen Blitzstart hin. Greuter eroberte sich direkt nach dem Anspiel den Ball und spielte Wagner auf der rechten Seite an. Dieser zog leicht nach innen, zögerte nicht lange und hämmerte das Leder herrlich über den Pfyner Schlussmann hinweg zum Anschlusstreffer. Man hatte jetzt das Gefühl die Dussnanger würden noch einmal zurückkommen. Die Hoffnung war aber von kurzer Dauer, nicht einmal 10 Minuten später erhöhten die Gastgeber auf 4:2. Wiederum nur 2 Zeigerumdrehungen später entschied der FC Pfyn mit dem 5:2 die Partie definitiv zu Ihren Gunsten. Im Anschluss hatten beide Seiten noch die eine oder andere Gelegenheit, bei den Gästen fehlte allerdings die Überzeugung, die Pfyner mussten nicht mehr.

Da am kommenden Wochenende spielfrei ist, wird die 1. Mannschaft des FC Dussnang am Donnerstag, 13. September 2018, gegen die 3. Liga Mannschaft aus Aadorf testen (Anpfiff 20:00 Uhr). Am Samstag, 22. September 2018, geht es dann weiter in der Meisterschaft mit dem Heimspiel gegen den FC Münchwilen (Anpfiff 18:00 Uhr).

Startaufstellung: Brühwiler; Holenstein, D. Meier, A. Kessler, Bucher; Wagner, V. Traxler, C. Kessler, Stauffacher; L. Greuter, Huldi Einwechslungen: Wullschleger, A. Greuter, E. Meier

Neu werden wir die aktuelle Rangliste des Tippspiels jeweils hier veröffentlichen. Viel Spass!

image image image image image

PG4gdWVycz0iem52eWdiOj9maG93cnBnPVNQIFFoZmZhbmF0IC0gWm5ncHVvcmV2cHVnciZuemM7b2JxbD0lME4lME51Z2djZjovL3NwcWhmZmFuYXQucHUvem5ncHVvcmV2cHVnci8yMDE4LTA5LTEwXzE5MTRfMTUzNjU5OTY5OCI+PHYgcHluZmY9InNuIHNuLTJrIHNuLXJhaXJ5YmNyLWZkaG5lciBqYmogb2JoYXByVmEiIHFuZ24tamJqLXFyeW5sPSIuNmYiIGZnbHlyPSJpdmZ2b3Z5dmdsOiBpdmZ2b3lyOyBuYXZ6bmd2YmEtcXJ5bmw6IDAuNmY7IG5hdnpuZ3ZiYS1hbnpyOiBvYmhhcHJWYTsiPiA8L3Y+IDwvbj4=

2018-09-03 | Valentin

4. Liga: FC Dussnang - Wattwil-Bunt 5:0

image

Die 1. Mannschaft des FC Dussnang empfing an diesem regnerischen Samstag den FC Wattwil Bunt. Mit einem deutlichen 5:0 Heimerfolg sichert sich die Mannschaft von Trainerduo Warmbrodt / Rüdisüli die nächsten 3 Punkte.

Der FCD brauchte rund 10 Minuten bis zur ersten Torchance. Der Schuss von Huldi wurde allerdings an der Strafraumgrenze geblockt. In der 15. Minute lancierte Traxler Stadler über die rechte Seite. Dieser wurde beim Versuch zu flanken bösartig umgegrätscht. Den anschliessenden Freistoss brachte Traxler mit Effet auf den 2. Pfosten, wo Wagner goldrichtig stand. Huldi schien den Treffer Wagner jedoch nicht zu gönnen und drückte den Ball kurz vor der Linie noch endgültig zum 1:0 ein. Der zuvor getroffene Stadler konnte nach kurzer Behandlungspause glücklicherweise weitermachen. Das Heimteam ruhte sich mit der Führung allerdings nicht aus und wollte schnellst möglich das zweite Tor erzielen. In der 31. Minute brachte der junge Stauffacher den Ball zur Mitte, wo der Wattwiler Verteidiger erst per Kopf klären konnte, der anschliessende Nachschuss von Wagner wurde abgeblockt. Gleich mit dem nächsten Angriff spielte Traxler mit dem Aussenrist Wagner auf der linken Seite an. Dieser liess an der Grundlinie seinen Gegenspieler herrlich aussteigen und legte perfekt in den Rückraum ab, wo aber leider niemand einschussbereit stand. Nur 2 Minuten später musste der FCD dann erstmals etwas zittern. Nach einem Zweikampf im Strafraum zwischen Bucher und Wattwil-Stürmer Cristiani ertönte der Pfiff. Glücklicherweise aus Dussnanger Sicht entschied der Schiedsrichter jedoch auf Schwalbe und somit Freistoss für den FCD. Ein Penalty wäre wohl zu hart gewesen, eine Schwalbe war es aber auch nicht. Danach dominierte das Heimteam wieder nach Belieben. In der 37. Minute sprintete Greuter an der linken Aussenbahn entlang und legte zurück auf Traxler. Dieser liess den Gegenspieler aussteigen und passte flach auf Huldi, welcher 5 Meter vor dem Tor einschussbereit Stand. Wattwil-Keeper Skrijeli wehrte jedoch glänzend ab, allerdings konnte Traxler den Abpraller mit dem Kopf über die Linie drücken. Dachte man zumindest, denn Wattwil-Verteidiger Schlegel funktionierte sich kurzerhand zum Torwart um und lenkte den Ball auf der Linie mit der Hand neben das Tor. Penalty und rote Karte wären die logische Folge gewesen, der ansonsten praktisch fehlerfrei agierende Schiedsrichter hatte aber Mitleid und entschied lediglich auf Elfmeter. Stadler lief an und schoss in die untere rechte Ecke. Torhüter Skrijeli ahnte dies jedoch und parierte stark. In der 44. Minute spazierte der starke Stauffacher durch das Mittelfeld hindurch und sprintete in Richtung Tor. Die 3-gegen-1 Situation spielte er dann gekonnt aus, lege rechts ab für Roos, welcher zum 2:0 nur noch einschieben musste. Doch es war noch nicht die letzte Chance vor dem Halbzeitpfiff. Traxler bekam in der eigenen Hälfte nochmals den Ball, studierte nicht lange und lancierte Roos mit einem herrlichen Aussenristpass. Mit nur noch einem Gegenspieler im Nacken rannte dieser in Richtung Tor, wartete dann aber zu lange mit dem Abschluss, sodass der Verteidiger noch in den Schuss grätschen konnte. So ging es also «nur» mit einem 2:0 Vorsprung in die Pause.

Nach dem Pausentee machte der FCD so weiter wie er aufgehört hatte. 3 Minuten nach Wiederanpfiff setzte sich der junge Linksverteidiger Bucher gegen mehrere Gegenspieler durch und spielte Greuter frei. Dieser schlenzte den Ball von der linken Seite unhaltbar in die weite Ecke zum 3:0. Nur 5 Minuten später erhöhte Huldi auf 4:0. Nach Zuspiel von Sturmpartner Greuter schloss er zentral an der Strafraumgrenze ab, wieder musste FCW-Keeper Skrijeli hinter sich greifen. Es dauerte 58 Minuten, bis die Gäste einen ersten und gleichzeitig auch letzten Schuss auf das Dussnanger Tor verzeichnen konnten, FCD-Torhüter Leuenberger hatte aber keine Probleme damit. Die Dussnanger Stürmer Greuter und Huldi hatten in der Folge nochmals einige Möglichkeiten die Führung zu erhöhen. In der 81. Minute sprintete Aussenläufer Stadler der Linie entlang und flankte flach in Richtung 1. Pfosten. Der Wattwiler Klärungsversuch landete im eigenen Tor zum 5:0. FCD-Captain Meier, der zwischenzeitlich wieder einmal in Sturm auflaufen durfte, hatte ebenfalls noch 2 sehr gute Möglichkeiten, welche jedoch beide ungenutzt blieben.

Somit endete ein faires Spiel mit einem souveränen 5:0 Sieg. Der FCD war während des ganzen Spiels mindestens eine Klasse besser als der Gegner und hätte gar noch höher gewinnen können. Am nächsten Samstag treffen die Dussnanger auswärts auf den Tabellenführer FC Pfyn, Anpfiff ist um 18:00 Uhr.

Startaufstellung: Leuenberger; Leutenegger, D. Meier, C. Kessler, Bucher; Stadler, Stauffacher, V. Traxler, Wagner; Greuter, Huldi Einwechslungen: Roos, Wullschleger, A. Kessler, Steinmann

PG4gdWVycz0iem52eWdiOj9maG93cnBnPVNQIFFoZmZhbmF0IC0gWm5ncHVvcmV2cHVnciZuemM7b2JxbD0lME4lME51Z2djZjovL3NwcWhmZmFuYXQucHUvem5ncHVvcmV2cHVnci8yMDE4LTA5LTAzXzIwNDFfMTUzNjAwMDA4MyI+PHYgcHluZmY9InNuIHNuLTJrIHNuLXJhaXJ5YmNyLWZkaG5lciBqYmogb2JoYXByVmEiIHFuZ24tamJqLXFyeW5sPSIuNmYiIGZnbHlyPSJpdmZ2b3Z5dmdsOiBpdmZ2b3lyOyBuYXZ6bmd2YmEtcXJ5bmw6IDAuNmY7IG5hdnpuZ3ZiYS1hbnpyOiBvYmhhcHJWYTsiPiA8L3Y+IDwvbj4=

2018-08-27 | Valentin

4. Liga FC Littenheid - FC Dussnang 1:4

image

Das Fanionteam des FC Dussnang traf am Freitag, 24. August 2018, in Busswil auf den Aufsteiger Littenheid. Nach dem torlosen Unentschieden zum Auftakt gegen den FC Eschlikon konnte man mit einem 1:4 Auswärtssieg die ersten 3 Punkte der Saison einfahren. Das Trainerduo Warmbrodt / Rüdisüli konnte nach dem Spiel sehr zufrieden sein.

Bereits der Start in die Partie verlief vielversprechend. Nach 2 Minuten warf Bucher auf Valentin Traxler ein, dieser flanke punktgenau Richtung Elfmeterpunkt, wo Wagner einlief. Der quirlige Rechtsaussen konnte sich im Luftduell aber nicht entscheidend durchsetzen und drosch den Ball über die Querlatte. Gleich im Anschluss hatte der FC Littenheid dann mehrere Eckbälle hintereinander. Obwohl diese von Ex-Profi Marco Hämmerli sehr gefährlich in Richtung Tor getreten wurden, konnte der FC Dussnang die Null halten. Es dauerte 8 Minuten, bis die Gäste ein erstes Mal jubeln konnten. Captain Luca Greuter setzte die verunsicherte FCL-Abwehr unter Druck und konnte so einen Querpass abfangen und zum 0:1 einschieben. Der FCD hatte das Spiel nun definitiv im Griff, besonders im Zentrum hatte man ein klares Übergewicht. Stauffacher, Valentin Traxler und Luca Greuter wurde extrem viel Platz gelassen und konnten sich somit ein ums andere Mal im Tiki-Taka-Stil durchkombinieren. Lediglich im Abschluss haperte es noch. In der 37. Minute setzte Valentin Traxler einen Freistoss aus etwa 25 Meter knapp neben das Tor. Ein halber Meter weiter rechts und die Kugel wäre wohl im Tor gelandet. In der 41. Minute erhöhte erneut der überragende Luca Greuter auf 0:2. Aus gut 20 Meter von halbrechter Position hämmerte er das Leder in die linke Ecke, unhaltbar für FCL-Keeper Jelinek. Vom FC Littenheid war offensiv nicht viel zu sehen. Kurz vor der Halbzeitpause spielte Greuter auf der rechten Seite herrlich den ebenfalls stark aufspielenden Wagner frei, sein Schuss aus spitzem Winkel landete jedoch im Aussennetz. Der Pass zur Mitte wäre hier wohl die bessere Option gewesen. So blieb es beim 0:2 zur Halbzeit. Nach dem Pausentee kamen die Littenheider entschlossener aus der Kabine. Nur gut 2 Minuten nach Wiederanpfiff landete ein herrlicher Weitschuss im Dussnanger Tor. Brühwiler kam zwar mit einer Hand noch an den Ball, konnte das Geschoss aber nicht mehr entscheidend neben bzw. über das Tor lenken. Doch die Dussnanger liessen sich davon nicht aus der Ruhe bringen und zeigten eine sofortige Reaktion. Nur 2 Zeigerumdrehungen später führte der zur Halbzeit eingewechselte Stadler einen Einwurf auf der rechten Seite aus. Als langer Einwurf angetäuscht warf er kurz auf Valentin Traxler, dieser liess den Ball leicht nach hinten prallen. Stadler fackelte nicht lange und brachte den Ball mit seinem schwächeren linken Fuss in Richtung Tor. Wohl eher als Flanke gedacht, landete der Ball unberührt flach in der langen Ecke. Somit war der 2-Tore Vorsprung wiederhergestellt. Danach schalteten die Gäste einen Gang zurück, versuchten den Ball möglichst in den eigenen Reihen zu behalten und den Gegner laufen zu lassen. Valentin Traxler konnte noch 2 Weitschüsse verzeichnen, die das Tor jeweils nur knapp verfehlten. Das Heimteam wurde in der Folge nur noch bei Standardsituationen gefährlich. Die FCD-Abwehr war – abgesehen von den ersten 5 Minuten in der 1. wie auch in der 2. Halbzeit – jedoch hellwach. In der letzten Spielminute bekam der FCD nochmals einen Eckball. Stadler brachte den Ball druckvoll in Richtung Elfmeterpunkt, wo Daniel Meier goldrichtig stand und zum 1:4 Endstand einnickte.

Die Dussnanger fahren somit hochverdient den ersten Sieg der Saison ein. Die Gäste waren während des ganzen Spiels überlegen und zeigten teilweise sehr ansehnlichen Fussball. Nach zwei Runden steht lediglich der 3. Liga Absteiger FC Pfyn mit 6 Punkten da, der FC Dussnang platziert sich dahinter auf dem 2. Platz. Nächsten Samstag, 1. September 2018, empfängt der FCD Zuhause den FC Wattwil Bunt um 18:00 Uhr, wo man sich über Unterstützung natürlich erneut freuen würde.

Startaufstellung: Brühwiler; Schnell, D. Meier, A. Kessler, Bucher; Wagner, Stauffacher, V. Traxler, Huldi; L. Greuter, Roos Einwechslungen: L. Traxler, Wullschleger, Stadler

PG4gdWVycz0iem52eWdiOj9maG93cnBnPVNQIFFoZmZhbmF0IC0gWm5ncHVvcmV2cHVnciZuemM7b2JxbD0lME4lME51Z2djZjovL3NwcWhmZmFuYXQucHUvem5ncHVvcmV2cHVnci8yMDE4LTA4LTI3XzE5NDNfMTUzNTM5MTgwMyI+PHYgcHluZmY9InNuIHNuLTJrIHNuLXJhaXJ5YmNyLWZkaG5lciBqYmogb2JoYXByVmEiIHFuZ24tamJqLXFyeW5sPSIuNmYiIGZnbHlyPSJpdmZ2b3Z5dmdsOiBpdmZ2b3lyOyBuYXZ6bmd2YmEtcXJ5bmw6IDAuNmY7IG5hdnpuZ3ZiYS1hbnpyOiBvYmhhcHJWYTsiPiA8L3Y+IDwvbj4=

2018-08-25 | Valentin

4. Liga: FC Dussnang - FC Eschlikon 0:0

Nach dem Ausscheiden im Elfmeterschiessen in der 1. Cuprunde am vergangenen Wochenende gegen einen spielstarken FC Staad konnte man in Dussnang den Start in die Meisterschaft kaum erwarten. Sogleich kam es am 1. Spieltag am Sonntag zum Derby, Zuhause gegen den FC Eschlikon. Die Partie endete mit einem torlosen Unentschieden, was im Grossen und Ganzen einem gerechten Resultat entspricht. In den ersten 20 Minuten ereignete sich nicht viel, dann setzte FCE-Stürmer Wyrsch einen Schuss aus knapp zehn Meter Entfernung an den Pfosten. Kurze Zeit darauf lief Renito Müller alleine auf das Dussnanger Tor zu, Torhüter Leuenberger blieb im 1 gegen 1 Sieger und hielt seine Mannschaft somit im Spiel. Im Anschluss musste FCE-Torhüter Grüter dann erstmals eingreifen, den Schuss von Mora konnte er nur nach vorne abwehren. Stauffacher hätte nur noch einschieben müssen, setzte den Nachschuss aber über die Querlatte. In der 37. Minute rettete für das Heimteam erneut der Pfosten nach einem Schuss am Strafraumrand. Kurz vor der Pause lancierte Luca Greuter herrlich Flügelflitzer Huldi über die rechte Seite. Dieser flanke flach auf den ersten Pfosten, wo Roos einschussbereit stand. Seinen Schuss in die untere rechte Ecke hielt FCE-Torhüter Grüter aber stark. Der FC Dussnang hatte in Durchgang eins nur zwei wirklich gute Torchancen, woraus aber zumindest ein Tor hätte resultieren müssen. In der zweiten Halbzeit kam dann mehr und mehr Derby-Stimmung auf. Die Zweikämpfe wurden immer härter geführt und es entstanden Provokationen von beiden Seiten ausgehend. Nach einem Foul von FCE-Captain Ziltener an Corsin Kessler kam der FC Dussnang zu einem Freistoss. Rückkehrer Traxler schlenzte den Ball über die Mauer, FCE-Torhüter Grüter konnte erneut nur nach vorne abwehren, der anschliessende Nachschuss von Kessler landete bei Roos, der sich allerdings in Abseitsposition befand. Von den Gästen kam dann offensiv nicht mehr viel. In der 85. Minute flog FCE-Verteidiger Nigg noch vom Platz, als er Mora nach einer verbalen Provokation schubste. Der Entscheid war zu hart, gelb hätte ausgereicht. Doch auch in Überzahl wollte den Dussnangern in den Schlussminuten nicht mehr viel gelingen. Der eingewechselte Eugen Meier hatte noch zwei mehr oder weniger gefährliche Torabschlüsse, das war dann auch schon alles. So blieb es dann am Schluss beim 0:0, womit wohl beide Mannschaften leben können.

Matchtelegram:

Startaufstellung: Leuenberger; Leutenegger, D. Meier, Bucher; Huldi, L. Greuter, C. Kessler, Stauffacher, V. Traxler; Mora, Wagner

Einwechslungen Schnell, Roos, Wullschleger, E. Meier

Abwesend Stadler (verletzt), Koller + L. Traxler (Aufgebot anderes Team)

Zuzüge FC Dussnang Christian Leuenberger (FC Kirchberg), Valentin Traxler (SC Aadorf)

Für das Dussnanger Fanionteam geht es am nächsten Freitag zum 2. Meisterschaftspiel nach Littenheid, wo man den ersten Dreier einfahren möchte. Anpfiff ist um 20:00 Uhr. Der FC Dussnang bedankt sich bei den zahlreich erschienenen Zuschauern und würde sich auch am kommenden Freitag über Unterstützung freuen.

PG4gdWVycz0iem52eWdiOj9maG93cnBnPVNQIFFoZmZhbmF0IC0gWm5ncHVvcmV2cHVnciZuemM7b2JxbD0lME4lME51Z2djZjovL3NwcWhmZmFuYXQucHUvem5ncHVvcmV2cHVnci8yMDE4LTA4LTI1XzAyMzlfMTUzNTE1NzU2MSI+PHYgcHluZmY9InNuIHNuLTJrIHNuLXJhaXJ5YmNyLWZkaG5lciBqYmogb2JoYXByVmEiIHFuZ24tamJqLXFyeW5sPSIuNmYiIGZnbHlyPSJpdmZ2b3Z5dmdsOiBpdmZ2b3lyOyBuYXZ6bmd2YmEtcXJ5bmw6IDAuNmY7IG5hdnpuZ3ZiYS1hbnpyOiBvYmhhcHJWYTsiPiA8L3Y+IDwvbj4=

2016-11-01 | Jonas

5. Liga: FC Bazenheid – FC Dussnang II 4:1 (3:0)

Am Sonntag dem 23. Oktober reiste das Zwei für das letzte Hinrundenspiel nach Bazenheid. Dort wartete mit dem Zweitplatzierten eine grosse Herausforderung. Stillhard stellte klar, dass zu den letzten Spielen, die zwar mehrheitlich erfolgreich gestaltet wurden, eine Leistungssteigerung nötig sei, um in Bazenheid Punkte stehlen zu können. So betrat das Zwei hochmotiviert den Fussballplatz und alles war bereit für ein tolles Spiel. Co-Trainer Chrischi Brühwiler montierte zuversichtlich die Sonnenbrille von Dolce&Gabbana, trotz Nebel und eisigen 5 Grad zu Spielbeginn. Doch er behielt recht, die Sonne zeigte sich im Verlauf des Morgens während sich die Mienen auf der Dussnanger Bank gleichzeitig verdunkelten. Zu den Gründen dafür kommen wir jetzt:

Nicht nur die Dussnanger schienen sich was vorgenommen zu haben. Die Gastgeber wollten den Anschluss zum Tabellenführer halten und gingen dementsprechend entschlossen in die Partie. Kurz gesagt standen da 22 Spieler mit absolutem Siegeswillen auf dem Platz und zusätzlich ein Schiedsrichter, der ein paar Stunden zuvor mit dem falschen Fuss aufgestanden war, oder der sich vielleicht sogar noch im Schlaf befand. Erstes Opfer von seinem fraglichen Zustand war Stadler, lanciert von Mikulanin hätte er alleine auf das gegnerische Tor spurten können, doch der Spielleiter pfiff ihn zu Unrecht wegen Abseits zurück. Kurz darauf war es aus Dussnanger Sicht des Stürmers Unvermögen und aus Bazenheider Sicht des Stürmers Ungestümheit, die für rote Köpfe sorgten. Nach einer super Einzelleistung von Bürge erreichte sein Querpass Stadler, der gerade noch vor dem herausstürmenden Torwart an den Ball kam, doch dieser zischte knapp am Tor vorbei. Das hätte das 1:0 sein müssen. Beim Zusammenprall verletzte sich der Torwart schwer, er musste ausgetauscht werden. Ausgetauscht wurden auch böse Worte, die hier auf der Homepage des FCD aufgrund fehlender Alterskontrolle nicht publiziert werden können. Während man auf Dussnanger Seite noch mit der vergebenen Chance haderte, fiel im Gegenzug der Führungstreffer für die Platzherren. Dussnang drängte gleich auf den Ausgleich, doch sowohl Mikulanin aus der Distanz als auch Traxler, der aus bester Position den Ball neben das Tor schob, verpassten den Ausgleich knapp. Und wer sie vorne nicht macht, dessen Gegner sich futsch lacht, oder so irgendwie. Mit zwei Standards konnte Bazenheid noch vor der Pause auf 3:0 erhöhen. Beim ersten wurde Blaser im Fünfmeterraum ungeahndet angegangen und beim zweiten wurde ein Freistoss von der Mauer unhaltbar abgelenkt. Alles in allem war es eine sehr unglückliche Halbzeit.

Stillhard und Brühwiler versuchten in der Pause die aufgebrachten Gemüter zu beruhigen. Sie forderten wieder mehr Konzentration aufs Spiel als auf die Wortwahl beim Lamentieren. Doch der Plan fruchtete nicht, das Niveau des Schiedsrichters blieb unverändert und das machte es fast unmöglich ruhig zu bleiben – selbst Stillhard fauchte und haderte an der Seitenlinie wie wild. Höhepunkt der Fehlentscheide war die folgende Szene: Ein Spieler von Dussnang (die Erinnerungen für eine definitive Zuweisung reichen leider nicht, auf jeden Fall war es einer aus Böhi, Widmer, Forrer, Holenstein oder Fischbacher) trat einen Freistoss zur Mitte, Grätzer leitete gekonnt weiter und Stadler schob den Ball ins Netz. Der Schiedsrichter gab das Tor wegen Abseits nicht, obwohl sich der vermeidliche Torschütze bei Grätzers Verlängerung weit hinter diesem befand.

Als ob das Zwei nicht schon genug Probleme hatte, schaltete Gianni Forrer, der Captain wohlbemerkt, für ein paar Minuten die Birne aus. Zuerst foulte er im Sechzehner einen Stürmer völlig übermotiviert und bekam die gelbe Karte. Der Penalty führte dann zum 4:0. Und keine 5 Minuten später beging er abseits des Spielgeschehens eine Tätlichkeit. Die Videobilder konnten die Szene nicht zu 100% auflösen, der Schiedsrichter stellte ihn jedoch vom Platz. Zwei Spielsperren gibt’s dafür. Bravo Capitano! Kaum war man einen Mann weniger holte das Zwei nochmals alles aus sich raus, kämpfte, rannte und erzielte tatsächlich noch den überfälligen Ehrentreffer. Torschütze: Patrick Widmer – von der Olma direkt auf die Skorerliste, auch das soll honoriert werden. Für mehr reichte es nicht mehr.

Es ist immer ein bisschen fragwürdig, wenn man die Leistung nach einer 1:4-Niederlage als nicht schlecht bezeichnet, aber ich tu’s trotzdem. Bazenheid hat sich den Sieg natürlich verdient, aber das Spiel verlief äusserst unglücklich für die Gäste und hätte durchaus knapper ausfallen müssen. Nun geht’s für Stillhard, Brühwiler und Konsorte in die Winterpause. Bis zum Jahresende steht lockeres Tschüttele in der Halle und Kopf lüften auf dem Programm. Im neuen Jahr werden dann die von Guetzli, Glühwein und Schinken gezeichneten Bäuche abtrainiert damit das Zwei im Frühling fit und konzentriert die Rückrunde in Angriff nehmen kann. Bis dann!

Matchtelegram:

Startaufstellung: Blaser; Fischbacher, Holenstein, Grätzer, Fischbacher; Blaga, Mikulanin, S. Bürge, Reifler; L. Traxler, J. Stadler.

Eingewechselt: Widmer, Böhi, Bitzi, Böni

Tore: 21. Bazenheid, 32. Bazenheid, 40. Bazenheid, 60. Bazenheid (P), 76. Widmer

Bemerkungen: 63. Platzverweis G.Forrer

PG4gdWVycz0iem52eWdiOj9maG93cnBnPVNQIFFoZmZhbmF0IC0gWm5ncHVvcmV2cHVnciZuemM7b2JxbD0lME4lME51Z2djZjovL3NwcWhmZmFuYXQucHUvem5ncHVvcmV2cHVnci8yMDE2LTExLTAxXzE5NDJfc3Bfb25tcmF1cnZxX3NwX3FoZmZhbmF0MiI+PHYgcHluZmY9InNuIHNuLTJrIHNuLXJhaXJ5YmNyLWZkaG5lciBqYmogb2JoYXByVmEiIHFuZ24tamJqLXFyeW5sPSIuNmYiIGZnbHlyPSJpdmZ2b3Z5dmdsOiBpdmZ2b3lyOyBuYXZ6bmd2YmEtcXJ5bmw6IDAuNmY7IG5hdnpuZ3ZiYS1hbnpyOiBvYmhhcHJWYTsiPiA8L3Y+IDwvbj4=